Lektorat - Korrekturlesen - Werbelektorat - Verlagslektorat - Korrektur - Braunschweig

Lektorat/Kontakt
 Preise
So geht’s / Profil
AGB

Lektorat Dissertation │ Schulbuch │ Sachbuch │ Literatur – für Verlage, Unternehmen und Privatpersonen – Werbelektorat – Gutachten – Redaktion – Texterstellung

Herzlich willkommen beim Lektorat Interkorrektor!
Das Angebot meiner Dienstleistungen für Verlage umfasst die gesamte Bandbreite des klassischen Lektorats; es reicht von der Autorenbetreuung über die Recherche bis zur inhaltlichen und sprachlichen Redaktion.

Auch Privatkunden – von der belletristischen Autorin bis zum Verfasser wissenschaftlicher Arbeiten – sowie Unternehmen wissen meine Arbeit zu schätzen. Denn ein Text kann noch so gut ausgedacht sein – Rechtschreib- und Grammatikfehler sowie stilistische Unzulänglichkeiten können den Gesamteindruck empfindlich stören. Auf Wunsch gebe ich Ihnen auch Hinweise, die die Lesbarkeit und Prägnanz verbessern. Mit meiner langjährigen Erfahrung in den Bereichen Lektorat und Redaktion kann ich Ihnen weiterhelfen.
(Mehr zur Qualifikation ...)

Kontakt:
Dirk Müller M. A.
Heinrichstr. 16
38106 Braunschweig
Tel. +49 (0)531 2258 613
E-Mail: info@interkorrektor.de

USt-ID: DE 2625 39522

Oder Sie nutzen einfach dieses Kontaktformular für eine unverbindliche Anfrage:

Anrede: Herr Frau
Vorname:
Nachname:
E-Mail:
Ihre Anfrage:


Bitte Spamschutz-Code eingeben:


Extra: Wie schreibt man eigentlich richtig: Korrekturlesen oder Korrektur lesen?
Die Antwort lautet: Beides ist richtig – je nach Kontext. Bei „Korrektur lesen“ handelt es sich um ein Verbgefüge, das gebraucht wird, wenn tatsächlich ein Verb gefragt ist: „Können Sie das bitte Korrektur lesen?“ Oder: „Erst im Lektorat Korrektur lesen lassen, dann abgeben, bitte.“
„Korrekturlesen“ ist die substantivierte Form und wird entsprechend eingesetzt: „Korrekturlesen ist eine wertvolle Dienstleistung.“ Oder: „Beim Korrekturlesen kommt es vor allem auf Sprachkompetenz, Erfahrung und gute Allgemeinbildung an.“     

Die Frage „Korrekturlesen oder Korrektur lesen“ ist zugleich ein Beispiel für die Begrenztheit maschineller Korrekturprogramme. Die Unterscheidung setzt ein gewisses Textverständnis voraus, über das Computer auf absehbare Zeit nicht verfügen werden. Dabei sind stilistische Korrekturen und Verbesserungen, die ja bis in den Bereich der Sprachkunst hineinreichen können, noch nicht einmal ansatzweise berührt! Wir Lektoren müssen uns also vorerst keine Sorgen machen, durch Maschinen ersetzt zu werden – es sei denn, Computer werden eines Tages wirklich intelligent.
Dann wären jedoch nicht nur Lektorate und Korrektorate einer neuen Konkurrenz ausgesetzt, sondern beinahe jeder Beruf ...


Deutschtest – Testen Sie Ihre Kenntnisse in Rechtschreibung und Grammatik (kostenlos)





Š Lektorat Interkorrektor Dirk Müller – Mitglied im Verband der Freien Lektorinnen und Lektoren (VFLL)